Galerie von Eberhard Köhler

Schloss und Park Lichtenwalde

 

Schloss Lichtenwalde ist ein am linken Ufer der Zschopau, 60 m über dem Tal ,gelegenes Barockschloss.

Die Geschichte des Anwesens beginnt im 13.Jh. Die Besitzer wechselten aus verschiedenen  Gründen, stellenweise fiel die Bausubstanz Kriegen zum Opfer, Teilabrisse und Anbauten veränderten den Charakter. Bis zum 17.Jh. war aus der mittelalterlichen Wehrburg ein Renaissanceschloss geworden.

In der ersten Hälfte des 18.Jh.erfolgte der Ausbau zum Barockschloss, um dem Repräsentationsanliegen des Absolutismus gerecht zu werden.

Auf den Grundmauern des Renaissanceschlosses ließ Graf von Watzdorf eine dreiflügelige Schlossanlage errichten (1722-1726)- seinerzeit eines der größten privaten Schlösser Sachsens. 1772 fiel der Landsitz an die Grafen von Vitzthum von Eckstädt., die ihn bis 1945 bewohnten.

Umgeben ist das Schloss von einem 10 Hektar großen Barockpark mit zahlreichen Wasserspielen, der 2005 zu einem der schönsten Parks Deutschlands gekürt wurde.

Schloss und Park Lichtenwalde wurden nach 1990 vom Freistaat Sachsen übernommen. In den Jahren 1990 bis 1997 wurde der Park in seiner ursprünglichen Form saniert.

 

Zu der Landschaftsarchitektur des Parks gehören Wasserspiele, von denen die „Sieben Künste“ das bekannteste ist. Während diese größte Brunnenanlage des Parks ebenfalls eine Gestaltung aus der Zeit des Rokoko darstellt, sind zahlreiche der kleineren Wasserspiele und Fontänen vermutlich später entstanden. Heute sind die 335 Springstrahlen wohl die größte Attraktion des Gartens.

 

Viel Spass bei einer "Wanderung" durch den Park und das Schloss.

 

Quelle: Wikipedia